Einheiten/ Fachgruppen

Das Einsatzkonzept des Technischen Hilfswerks sieht in jedem Ortsverband als örtliche Einheiten mindestens einen Technischen Zug (TZ) vor, dessen Zugtrupp und mindestens eine Bergungsgruppe als flächendeckendes Einsatzpotential mit großer Verwendungsbreite die Aufgaben Rettung, Bergung und Technische Hilfe übernehmen.
Auf überörtlicher bzw. überregionaler Ebene sind Fachgruppen als Einheiten/Teileinheiten für besondere Aufgaben vorgesehen. Sie übernehmen auf Geschäftsführerbereichs-Ebene die technische Schwerpunktbildung bei der Schadenbekämpfung. Auf Landesverbands-Ebene sind Fachgruppen für Einsätze bei großen Schadenereignissen, für Auslandseinsätze sowie für besondere Schadenfälle vorgesehen.

Der Dachauer THW Ortsverband gliedert sich somit wie folgt auf:

Technischer Zug (TZ)
1. Bergungsgruppe
2. Bergungsgruppe
Fachgruppe Sprengen
Fachgruppe Räumen
Die überregionale THW Unterstützung
Oertliche Gefahrenabwehr

 

Technischer Zug (TZ)
Um den vielfältigen Anforderungen des Bevölkerungsschutzes und der örtlichen Gefahrenabwehr gewachsen zu sein, setzt das Technische Hilfswerk auf eine Kombination von universellen Bergungsgruppen und spezialisierten Fachgruppen. Die Bergungsgruppen sind mit Ausstattung und Personal in der Lage, ein breites Aufgabenspektrum abzudecken, das heißt zu retten, zu bergen, Sicherungs- und leichte Räumarbeiten vorzunehmen sowie vielfältige technische Hilfe zu leisten. Aus diesem Grund verfügt jeder Ortsverband über einen Zugtrupp, grundsätzlich zwei Bergungsgruppen sowie mindestens eine Fachgruppe.

Die Fachgruppen hingegen sind die Spezialisten für besondere Aufgaben. Sie gibt es, abhängig vom Gefährdungspotenzial, in unterschiedlicher Anzahl und Flächendeckung.
Die Technischen Züge rücken nicht grundsätzlich in voller Stärke zum Einsatz aus. Sie sind so aufgebaut, dass sowohl einzelne Trupps und Gruppen als auch ganze Technische Züge modulartig miteinander kombiniert werden können. Auch einzelne Spezialisten stehen als Berater zur Verfügung (zum Beispiel Fachberater). Dies erleichtert es aufgabenorientiert, auf den Einzelfall abgestimmt und damit wirtschaftlich zu arbeiten.

1. Bergungsgruppe (B 1)
Die Bergungsgruppe 1 (B 1) rettet Menschen und Tiere und birgt Sachwerte aus Gefahrenlagen. Sie führt Sicherungsarbeiten an Schadenstellen durch, leistet leichte Räumarbeiten und richtet Wege und Übergänge her. Als vielseitigste Gruppe im Technischen Zug unterstützt sie die Fachgruppen des THW in technischer wie personeller Hinsicht.
Das Personal und die Ausstattung sind auf die Bewältigung eines möglichst breiten Aufgabenspektrums ausgerichtet. Als Schnell-Einsatz-Gruppe wird die Bergungsgruppe 1 in der Regel zuerst zum Einsatz kommen.
Die Ausstattung dieser Einheit kann weitestgehend abgesetzt, getragen und autark eingesetzt werden. Sie umfasst ein umfangreiches Sortiment an Werkzeugen und Geräten zur Rettung und Bergung, zur Bearbeitung von Holz, Metall und Stein, zur Sicherung von Personen und Einsatzstellen, zum Trennen, Heben und Bewegen von Trümmern oder Bauteilen sowie zum Bau von Hilfskonstruktionen und vielen anderem mehr.

2. Bergungsgruppe Typ A (B 2 Typ A)
Die Bergungsgruppe 2 (B 2) ist neben einer Grundausstattung, die weitgehend jener der Bergungsgruppe 1 ähnelt, mit zusätzlichen, schwereren Komponenten ausgerüstet. Insbesondere nutzt sie elektrische und hydraulische Werkzeuge.
Damit kann die Bergungsgruppe 2 Rettung und Bergung auch da vornehmen, wo höhere Leistung oder alternative Antriebsformen erforderlich sind oder der Lärm und die Abgase verbrennungsgetriebener Werkzeuge Menschen gefährden oder den Einsatz behindern würden. Außerdem kann die Bergungsgruppe 2 mit zusätzlichen Hochleistungsgeräten verstärkt werden, die auch das Eindringen in Trümmer beziehungsweise Beton ermöglichen.
Die Bergungsgruppe 2 ist auch das Bindeglied zu den verschiedenen Fachgruppen, von denen einige nur durch die technische Ausstattung dieser Bergungsgruppe (insbesondere Stromversorgung) ihre volle technische Leistungsfähigkeit erreichen.

Neben dem technischen Zug der in jedem THW Ortsverband vorhanden ist verfügt das THW Dachau auch über zwei Fachgruppen.

Fachgruppe Sprengen (FGr Sp)
Moderne Sprengtechnik kann helfen, das Leben von Menschen und Tieren zu retten, Sachwerte zu erhalten und Gefahrenquellen zu beseitigen.
Das Leistungsspektrum der Fachgruppe Sprengen (FGr Sp) reicht vom Schneefeldsprengen zur Beseitigung einer Lawinengefahr bis hin zum Deichsprengen, um bei extremen Hochwasserlagen das angestaute Wasser kontrolliert abfließen zu lassen. Weitere Optionen sind das Eissprengen oder Unterwasser-Sprengungen. Die Sprengexperten verfügen über das nötige „Know-how“, unterspülte und verbogene Schienenstränge schnell und präzise zu trennen oder einsturzgefährdete Gebäude oder Bauwerksteile kontrolliert niederzulegen.
Auch für die Feuerwehr ist die Fachgruppe Sprengen von Interesse: Durch gezielte Sprengungen lassen sich beispielsweise Waldbrände eindämmen. Die Fachgruppe ist außerdem in der Lage, bei Großbränden Rauchabzugsöffnungen zu sprengen oder Eindring- bzw. Löschöffnungen herzustellen.
Die Geräteausstattung dieser Fachgruppe ist darauf ausgelegt, kurzfristig Sprengungen verschiedenster Art durchzuführen. Sie umfasst ein spezielles Sortiment an Werkzeugen und Geräten zur Vorbereitung und Durchführung von Sprengungen sowie zur Sicherung von Personen und Sprengstellen. Darüber hinaus verfügt sie über Transportbehälter für Sprengstoffe und Zündmittel.
Für manuelle Arbeiten, zum Beispiel für das Bohren von Sprenglöchern, Stemmen von Fallschlitzen und Anbringen von Dämmmitteln, benötigt die Fachgruppe die Unterstützung von anderen THW-Einheiten. Mitunter werden auch Baumaschinen benötigt, um Fallbetten anzulegen und Sprengtrümmer zu beseitigen.

Fachgruppe Räumen Typ A (FGr R (A))
Mit ihren leistungsfähigen Baumaschinen ist die Fachgruppe Räumen (FGr R) an fast allen alltäglichen Einsätzen des THW beteiligt.
Häufig kommen die wendigen Bergeräumgeräte zum Einsatz, um die Feuerwehr bei der Brandbekämpfung zu unterstützen. Insbesondere, wenn einsturzgefährdete Gebäude gesichert oder eingerissen, Bauwerksteile niedergelegt oder Trümmer weggeräumt werden müssen, ist diese Einheit eine große Hilfe. Die Einsatzkräfte dieser Fachgruppe unterstützen auch Rettungskräfte, die zu eingeschlossenen oder verschütteten Personen vordringen müssen.
Die Fachgruppe Räumen ist die häufigste Fachgruppe im THW und kann schnell und flächendeckend eingesetzt werden. Je nach Leistungsfähigkeit des Bergungsräumgeräts gibt es die Fachgruppe in zwei unterschiedlichen Versionen:
Typ A ist alternativ mit einem Vielzweck-Radlader oder Bagger (13- bis 15-Tonnen-Klasse) ausgestattet.
Die Geräteausstattung der Fachgruppe Räumen beinhaltet die Anbaugeräte für das Bergungsräumgerät, Anschlagmittel, Bohr- und Aufbrechhämmer, Sicherungsgeräte sowie diverse Hilfsgeräte.

Die überregionale THW Unterstützung
Im Geschäftsführerbereich München, dem insgesamt 11 THW Ortsverbände angehören, stehen weitere THW Fachgruppen vor. Diese können bei Bedarf überregional eingesetzt und angefordert werden. Hier erhalten Sie mehr Informationen zu den GFB-Ortsverbänden.

Oertliche Gefahrenabwehr
Die oben genannten Einheiten mit ihren Fahrzeugen und Geräten ist die Ausstattung, die der Bund dem OV Dachau zur Verfügung stellt und finanziert. Örtliche Gegebenheiten machen es aber in jedem Ortverband erforderlich, zusätzliches Gerät zur Gefahrenabwehr vorzuhalten. Diese Fahrzeuge, Anhänger und Geräte wurden entweder vom Förderverein beschafft und der Unterhalt finanziert oder dem Ortsverband vom Landkreis Dachau zur Verfügung gestellt. Durch den im OV Dachau sehr hohen Anteil an Gerät zur örtlichen Gefahrenabwehr, bedingt vor allem durch einen äußerst leistungsfähigen Förderverein, kann das THW Dachau eine zusätzliche weitgestreute Palette von Einsatzaufgaben im gesamten Landkreis Dachau und darüber hinaus erfüllen.
Zusätzlich kamen vom Landkreis:
Der Ölsperrenanhänger, der „MopMatic“-Ölwehrhänger und das Sandsackfüllgerät samt zugehörigem Anhänger.